1. verliert bei der SG Nordpfalz

Mit Daniel Ingenhaag, Dominik Schlarb und Julian Faber fielen drei Stammspieler aus. Als auch noch Daniel Speh und Murat Aysl kurzfristig absagen mussten, konnte der VfL nur einen Kader von 12 Spielern aufbieten. Zudem standen mit Tim Dieges und Jonas Christian zwei A-Jugendspieler in der Startelf. Wie immer versuchte der VfL geordnet aus der Abwehr zu spielen. Die körperlich robusten Gastgeber aber setzten unsere Spielern in Mittelfeld und Angriff  stark unter Druck. Da der VfL nicht engagiert genug dagegen hielt, erarbeitete sich die spielerisch limitierte SG in der 1. Hälfte ein Übergewicht. Schon nach 10 Minuten ging Nordpfalz nach einem Fehlpass in unserem Mittelfeld mit 1:0 in Führung. Wenige Minuten später ein neuerlicher personeller Rückschlag. Lars Bleisinger wurde gefoult und verletzte sich dabei so sehr, dass er nicht mehr weiter spielen konnte. Mit Kay Warkus musste daher der einzige Auswechselspieler auf das Feld. Kay besetzte nun die Sturmmitte, Samy Zaidan und Ricardo Ridder rückten jeweile eine Position nach hinten. In der 31. Minute bekamen die Hausherren einen Eckball zugesprochen. Der Ball wurde scharf hereingeschlagen und toll in die rechte Ecke geköpft. Bis zur Pause blieb es dann beim 2:0. In der Halbzeitpause nahm man sich vor, körperbetonter zu Werke zu gehen, zunächst aber änderte sich wenig an unserer Spielweise. In der 65. schloss Samy Zaidan einen schnellen Konter mit dem Anschlusstreffer ab. Nun kam der VfL besser in die Partie und eroberte sich Feldvorteile. Leider aber gelang der SG zehn Minuten später nach einer Nachlässigkeit unserer Abwehr der Treffer zum 3:1. Noch aber gab sich der VfL nicht geschlagen. In der 75. Minute wurde ein Spieler der SG dann vollkommen zu Recht nach einem vorsätzlichen Foul an Tobias Marx vom Feld gestellt. Als Kay Warkus drei Minuten später nach einer Ecke den Anschlusstreffer  köpfte, schien der VfL das Spiel noch drehen zu können. Jedoch fehlte bei unseren Aktionen die letzte Konsequenz und Zielstrebigkeit, so dass es bei der knappen Niederlage blieb.

Fazit: Trotz der personellen Misere war beim Gastspiel in Feilbingert mehr drin. Jedoch ist der Sieg der Gastgeber auf Grund der besseren Einstellung durchaus verdient.

Written by